Twitter facebook
Deutsche Seite English Site
Cross Days 2015
  •                                                                                                                                                                        
News
  • Drittes ISTAF INDOOR begeistert auch im Fernsehen – über 1,5 Millionen Zuschauer fiebern im Ersten mit

    Sportliche Höchstleistungen, zahlreiche Rekorde, Überraschungen und große Emotionen – das dritte ISTAF INDOOR begeisterte nicht nur die 12.648 Besucher in der Mercedes-Benz Arena in Berlin. Auch die Zuschauer vor den Fernsehern fieberten mit. 1,55 Millionen sahen am Sonntagvormittag im Ersten die 22-minütige Zusammenfassung mit den zahlreichen Highlights des Leichtathletik-Events. Das entspricht einem Marktanteil von 14,5 Prozent.  „Dass sich jeder siebte Fernsehzuschauer am Sonntagmorgen für die Berichterstattung über das ISTAF INDOOR entschieden hat, bestätigt uns in unserer Arbeit. Der Erfolg zeigt, dass wir mit unserem Event-Konzept richtig liegen und es sich auch hervorragend ins Fernsehen übertragen lässt“, sagt Meeting-Direktor Martin Seeber.   [mehr ...]
  • Magische Momente beim dritten ISTAF INDOOR – Rekorde im Minutentakt und drei deutsche Siege

    Diesen Abend wird so schnell keiner der 12.648 Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena Berlin vergessen. Und von den Athleten schon gleich gar keiner. Beim dritten ISTAF INDOOR, dem weltweit größten Hallen-Meeting der Leichtathletik,  purzelten die Rekorde nahezu im Minutentakt. Weitgehend unbekannte Athleten katapultierten sich ins Rampenlicht – und als emotionaler Höhepunkt feierte Lokalmatador Robert Harting sein Comeback. Und wie! Um Punkt 20.30 Uhr und unter dem tosenden Applaus der über 12 600 Zuschauer in der ausverkauften Arena betrat Robert Harting wieder die große Sportbühne. Der dreimalige Weltmeister und Olympiasieger hatte im September 2014 seinen bis dato letzten Wettkampf bestritten und sich wenig später im Training das Kreuzband gerissen. Nach 17 Monaten stieg er wieder in den Diskus-Ring – und riss die Zuschauer gleich in seinem ersten Wettkampf von den Sitzen.   [mehr ...]
  • Der erste Rekord beim ISTAF INDOOR ist schon gefallen: 12.600 Plätze weg – Arena war nie schneller ausverkauft!

    Das dritte ISTAF INDOOR in der Mercedes-Benz Arena am 13. Februar 2016 ist restlos ausverkauft! Über 12.600 Zuschauer wollen die spektakuläre Leichtathletik-Party mit der Weltrekordjagd des Franzosen Renaud Lavillenie und dem Comeback von Diskus-Olympiasieger Robert Harting miterleben. Damit ist das ISTAF INDOOR auch im dritten Anlauf die weltweit zuschauerstärkste Indoor-Veranstaltung der internationalen Leichtathletik. Die mehr als 12.600 Zuschauer bekommen 71 Athletinnen und Athleten aus 18 Nationen in acht hochkarätig besetzten Disziplinen zu sehen. Mit dabei sind zwei Olympiasieger, ein Paralympicssieger, vier Welt- und sieben Europameister sowie ein Weltrekordhalter. Das erfolgreiche Showkonzept und ein Sonderkonzert der Chartstürmer-Band Glasperlenspiel („Geiles Leben“) sollen wieder für beste Stimmung bei den Athletinnen und Athleten und im Publikum sorgen. Zu den acht Disziplinen zählen 60 Meter-Sprints Frauen und Männer, 60 Meter Hürden Frauen und Männer, Weitsprung Frauen, Stabhochsprung Männer und Diskuswurf Männer. Für viele Athletinnen und Athleten ist das ISTAF INDOOR der wichtigste Test vor den Hallen-Weltmeisterschaften in Portland/USA (18. bis 20. März).  [mehr ...]
  • ISTAF INDOOR mit Weltklasse-Weitsprung der Frauen – Deutsche Überfliegerin fordert die Vize-Weltmeisterin

    Sie kommen im wahrsten Sinne auf einen Sprung in Berlin vorbei... Im Weitsprung der Frauen treffen sich beim ISTAF INDOOR einige der weltbesten Athletinnen in der Mercedes-Benz Arena. Einige von ihnen kämpfen noch um die Qualifizierungsnorm von 6,75 Metern für die Hallen-Weltmeisterschaften in Portland/USA (18. bis 20. März 2016). Vize-Weltmeisterin Shara Proctor aus Großbritannien trifft unter anderem auf die Amerikanerin Chelsea Hayes, die Schwedin Erica Jarder, die deutsche Meisterin Lena Malkus und Youngster Alexandra Wester. Die 27-jährige Britin Shara Proctor schaffte den Sprung auf die große Bühne mit ihrem Silbererfolg bei den Weltmeisterschaften in Peking im vergangenen Sommer. Ihr Satz auf 7,07 Meter bedeutete zugleich neuen britischen Landesrekord und bescherte ihr die Mitfavoritenrolle für die Europameisterschaften und Olympischen Spiele in diesem Jahr. Derzeit liegt sie mit 6,69 Metern auf Platz 5 der Weltjahresbestenliste 2016. Die zuletzt auch international immer starken deutschen Frauen wollen zwei Wochen vor den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig ihre Form checken. Darunter Alexandra Wester (ASV Köln), die im IAAF-Ranking 2016 sogar zwei Plätze vor Shara Proctor liegt.   [mehr ...]
  • Stabhochsprung der Extraklasse beim ISTAF INDOOR – Weltrekordler Renaud Lavillenie in überragender Form

    Wer gewinnt den Stabhochsprung beim ISTAF INDOOR: Weltrekordler Renaud Lavillenie, Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe oder ein lachender Dritter? Für das zuschauerstärkste Hallen-Meeting der internationalen Leichtathletik am 13. Februar 2016 in der Mercedes-Benz Arena, haben wieder die besten Stabhochspringer der Welt zugesagt. Die über 12.100 Zuschauer in der nahezu ausverkauften Mercedes-Benz Arena Berlin können sich auf ein echtes Stabhochsprung-Feuerwerk gefasst machen. Renaud Lavillenie überwand am Sonnabend in Karlsruhe 5,91 Meter und nähert sich der Weltjahresbestleistung des Kanadiers Shawnacy Barber (6,00 Meter). Beim ISTAF INDOOR will sich der Franzose die Marke zurückholen. Und vielleicht noch mehr? Bereits im vergangenen Jahr  hatte Renaud Lavillenie angekündigt, seinen eigenen Weltrekord (6,16 Meter) in Berlin noch einmal anzugreifen. Nachdem er den Wettbewerb 2015 mit Jahresweltbestleistung (6,02 Meter) gewonnen und die Weltrekordhöhe von 6,17 Meter dreimal knapp gerissen hatte, sagte Lavillenie: „Nächstes Jahr komme ich wieder hier nach Berlin, dann gehe ich den Weltrekord noch einmal an. Es ist eine unglaublich tolle Atmosphäre, vor der es riesigen Spaß macht zu springen.“ Raphael Holzdeppe vom LAV Zweibrücken, Weltmeister von 2013 und amtierender Vize-Weltmeister, will in diesem Winter erstmals über 6,00 Meter springen und sich den deutschen Rekord sichern. Er war mit 5,84 Metern überragend in die Hallensaison gestartet, schied aber bei den Meetings in Düsseldorf und Karlsruhe früh aus. Nun soll es in Berlin mit den magischen 6,00 Metern klappen. Anschließend will er bei den Europameisterschaften im Juli in Amsterdam und bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro Gold ins Visier nehmen.    [mehr ...]