facebook Twitter Instagramm Newsletter
Deutsche Seite English Site


News
  • „Danke für die Wahnsinns-Stimmung, die mich zu meinem Weltrekord getragen hat“

    „Die Stimmung hier im Stadion war mal wieder grandios“, jubelte Johannes Vetter nach seinem Triumph beim ISTAF 2019 vier Wochen vor den Weltmeisterschaften in Doha. „Es war für uns alle eine super WM-Generalprobe.“ Auch Gesa Krause lobte nach ihrem famosen Weltrekord-Rennen das ISTAF-Publikum. „Als klar war, was für eine Zeit ich laufen werde, fing das Stadion an zu beben. Ich kann es kaum in Worte fassen. Danke, ISTAF, für diesen tollen Wettkampf und die Wahnsinns-Stimmung, die mich zu meinem Weltrekord getragen hat!“ Auch Stabhochsprung-Weltmeister Sam Kendricks (USA) war glücklich, obwohl er sich mit dem zweiten Platz begnügen musste: „Das ISTAF war ein perfekter Härtetest für die Weltmeisterschaft. Das Publikum war überragend und hat eine Atmosphäre erzeugt, mit der wir eine gute Leistung und Show abliefern konnten.”  [mehr ...]
  • Ein Weltrekord geht um die Welt: Große ISTAF-Momente in 100 Ländern

    Das 78. ISTAF glänzte mit emotionalen Gänsehaut-Momenten, zahlreichen Bestleistungen und dem Weltrekord von Hindernis-Ass Gesa Krause nicht nur sportlich – auch im TV war das älteste Meeting der Welt ein voller Erfolg. Das ZDF zeigte das ISTAF am Sonntag 80 Minuten lang – und bis zu 1,95 Millionen Fans fieberten in Deutschland vor den Bildschirmen mit. Zudem war das ISTAF auch international ein TV-Renner, Das beliebte Meeting war in über 100 Ländern zu sehen, unter anderem auch in den USA, Südafrika, Japan, Neuseeland und Jamaika. Für die TV-Produktion wurden 7,5 Kilometer Kabel im Berliner Olympiastadion verlegt, 38 Kameras waren im Einsatz.    [mehr ...]
  • „Das war unglaublich emotional!“ WM-Silber für Ariane Friedrich beim 78. ISTAF

    Sie kam mit Bronze zum ISTAF und ging mit Silber! Deutschlands beste Hochspringerin Ariane Friedrich (35) hat am Sonntag im Olympiastadion zehn Jahre nach ihrem glänzenden Auftritt bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin 2009 nachträglich die Silbermedaille bekommen. Der vor ihr platzierten Russin Anna Tschitscherowa wurde die Medaille wegen Dopings bereits im Februar 2018 aberkannt. Ariane Friedrich: „Das war unglaublich emotional. Ich hatte Tränen in den Augen, als ich die Bilder von 2009 auf der Videoleinwand gesehen habe. Unglaublich emotional! Ich habe gesehen, dass ich heute weniger Zeit habe, zum Friseur zu gehen (lacht). Ich habe mich unheimlich verändert und dementsprechend die Ehrung heute anders genossen. Meine Tochter durfte den Tag heute miterleben und war schon ganz hippelig. Das ist sicherlich eine positive Sache an der verspäteten Silbermedaille. Ein sehr schöner Moment! Die Medaille bekommt zuhause genau den Platz der Bronzemedaille. Die habe ich direkt abgegeben. Das Gefühl heute bei der Siegerehrung war anders als damals. Natürlich wäre es schöner gewesen, wenn niemand gedopt hätte und ich das alles 2009 schon erlebt hätte. Zehn Jahre sind eine lange Zeit. Besonders bitter ist es natürlich für die Italienerin, die Vierte war, denn sie hatte gar nichts davon. Das ist unfair. Ich bedanke mich beim ISTAF, dass wir die Ehrung hier machen durften. Das hat mir einen unglaublich emotionalen Moment geschenkt!“  [mehr ...]
  • 78. ISTAF wird zum WM-Turbo – 40.500 Fans feiern die Leichtathletik

    Die WM kann kommen! Vier Wochen vor den Weltmeisterschaften in Doha zeigten die Stars am Sonntag (1. September 2019) beim 78. ISTAF, wie faszinierend die Leichtathletik ist. Die 40.500 begeisterten Zuschauer erlebten reihenweise Gänsehaut-Momente, Bestleistungen – und einen Weltrekord. Der Schlussspurt des 78. ISTAF hatte es zur Freude des Publikums besonders aus deutscher Sicht in sich: Innerhalb weniger Minuten sprang Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko so hoch wie noch nie in diesem Jahr und Überfliegerin Malaika Mihambo zum Weitsprung-Sieg. Anschließend gelang Gesa Krause Historisches. Die 27-Jährige lief die 2.000 Meter Hindernis in Weltrekord-Zeit. Im letzten Wettbewerb an einem Nachmittag voller großer ISTAF-Momente verwandelte die deutsche 4x100m-Staffel das Olympiastadion in ein Tollhaus und sprintete in Weltjahresbestzeit zum ISTAF-Sieg. „Es war fantastisch, wie die Fans im Olympiastadion die Sportler unterstützt haben“, sagte Meetingdirektor Martin Seeber. „Unsere Athleten reisen jetzt mit starkem Rückenwind zur WM nach Doha.“  [mehr ...]
  • Heute geht’s im Olympiastadion rund! Weltklasse-Leichtathletik beim 78. ISTAF

    WM-Feeling in Berlin – und das nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen in der Hauptstadt! Vier Wochen vor der Weltmeisterschaft in Doha wird das ISTAF am heutigen Sonntag, 1. September 2019, zur großen Generalprobe für Deutschlands Leichtathletik-Stars und Top-Athleten aus aller Welt. Kompakt an einem Nachmittag treten im Olympiastadion fast 200 Weltklasse-Sportler in 16 hochklassig besetzten Disziplinen an. Mit dabei sind unter anderem Deutschlands schnellste Frau Gina Lückenkemper (100 m), die weltbesten Speerwerfer um Olympiasieger Thomas Röhler, Weltmeister Johannes Vetter und den Deutschen Meister Andreas Hofmann. Weltklasse-Weitspringerin Malaika Mihambo tritt gegen vier weitere Sieben-Meter-Springerinnen an. Die deutschen Europameister Gesa Krause (läuft beim ISTAF 2.000 m Hindernis) und Mateusz Przybylko (Hochsprung) sind ebenso dabei wie die weißrussische EM-Siegerin Elvira Herman (100 m Hürden, Weißrussland) und Diskus-Weltmeister Andrius Gudžius (Litauen), der unter anderem Olympiasieger Christoph Harting herausfordert. Über die 110 Meter Hürden bekommt es der Deutsche Meister Gregor Traber mit der Weltspitze zu tun. Europameister Pascal Martinot-Lagarde aus Frankreich ist ebenso am Start wie der derzeitige Hürden-Superstar: der amtierende Olympiasieger und Weltmeister Omar McLeod aus Jamaika.  [mehr ...]
  •