Schnelles ISTAF! Andre de Grasse und vier weitere „Unter-10-Sprinter“ am Sonntag in Berlin am Start

29. August 2019

Andre de Grasse ist zurück. Der kanadische Top-Sprinter, der bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio Silber (200 m) und Bronze (100 m) gewann und als Nachfolger von Usain Bolt gehandelt worden ist, will nach langer Auszeit bei der WM in Doha 2019 und Olympia 2020 um Medaillen mitrennen – und auch beim ISTAF am kommenden Sonntag (1. September 2019) die Weltspitze angreifen. Andre de Grasse sagte jetzt kurzfristig seinen Start beim ältesten Leichtathletik-Meeting der Welt zu. Im Berliner Olympiastadion trifft der 24-Jährige auf starke Konkurrenz – allein vier seiner Gegner sind die 100 Meter ebenfalls bereits unter zehn Sekunden gelaufen.

 

ISTAF-Meetingdirektor Martin Seeber: „Die Fans können sich auf ein spektakuläres und schnelles 100-Meter-Rennen auf der blauen Bahn freuen. Toll, dass auch Andre de Grasse beim ISTAF startet. Spannend wird es auch zu sehen, wie sich Deutschlands beste Sprinter in diesem starken Feld schlagen.“

Der Deutsche Meister Michael Pohl (Sprintteam Wetzlar / Persönliche Bestzeit 10,22 Sekunden), sein Team-Kollege Kevin Kranz (PB 10,24) und Deutschlands Rekordhalter Julian Reus (LAC Erfurt / PB 10,01) treffen am kommenden Sonntag auf Yoshihide Kiryū (PB 9,98), der mit Japans 4x100m-Staffel bei Olympia in Rio Silber gewann, den schnellen Jamaikaner Tyquendo Tracey (PB 9,96) und den Südafrikaner Akani Simbine (PB 9,89), der 2018 bei den Commonwealth Games im australischen Gold Coast Gold holte. 2019 sind weltweit erst vier Sprinter schneller gewesen als Simbine (SB 9,93). Ebenfalls am Start ist der Kanadier Aaron Brown (PB/SB 9,96), der in diesem Jahr allein drei Diamond-League-Siege feierte und bei den kanadischen Meisterschaften triumphierte – vor seinem Landsmann Andre de Grasse (PB 9,91). Der war bei den nationalen Titelkämpfen vor wenigen Wochen lediglich zwei Hundertstelsekunden langsamer (SB 9,98).

„Schritt für Schritt“ will sich Andre de Grasse nun weiter steigern. Zum ISTAF kommt er gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Nia Ali (USA), die bei den Olympischen Spielen 2016 Silber über die 100 Meter Hürden gewann und ebenfalls am Sonntag in Berlin startet. Eine weite Anreise zum ISTAF hat das Duo indes nicht. Beide trainieren gemeinsam mit weiteren internationalen Spitzenathleten in der Trainingsgruppe des US-Amerikaners Rana Reider – in Wattenscheid.

© 2005 – 2020 ISTAF Berlin. Alle Rechte vorbehalten.